„Die richtige Zeit fürs Zuhören“

SPD-Landtagskandidat Michael Hofsäß hat rund drei Monate vor der Landtagswahl weitere Schritte im Wahlkampf vorgestellt. „Ich habe Lust auf Zukunft. Ich trete an, damit sich etwas ändert. Und damit ist es mir sehr ernst“, so Hofsäß. Er zeigt sich „erleichtert“, dass, „die Causa Hück in der SPD erledigt ist.“ Der Egoismus eines Einzelnen habe zu viel Kraft gekostet. „Damit ist nun ein für alle Mal Schluss. Ich arbeite seit Jahren super mit Annkathrin Wulff zusammen. Sie ist eine starke Politikerin und sie ist die richtige für das Landtagsmandat in Pforzheim. Diese starke Achse zwischen Pforzheim und unserem Enzkreis werden wir nun noch mehr fördern, stärken und nutzen”, so der Neulinger.

Jetzt sei genau der richtige Zeitpunkt für Wahlkampf, auch wenn es angesichts der Pandemie zunächst komisch klinge. „Ich möchte einen aktiven Staat, der für die Menschen da ist. Und ich will den Menschen zuhören und handeln“, so Hofsäß. All das sei gerade während der Corona-Pandemie essenziell.

„Wir haben bereits in den vier Themenwerkstätten viele Eindrücke gesammelt. Da ging es um Themen, die den Menschen unter den Nägeln brennen. Bildung, Pflege, Wohnen und Handwerk vor Ort – das bewegt die Menschen”, so Hofsäß. „An diesem Kontakt mit den Menschen will ich anknüpfen, auch unter den schwierigen Umständen.“ Daher starte unter dem Motto „Offenes Ohr“ eine Bürgerbefragung, die schon jetzt unter www.hofsaess.de/offenes-ohr erreichbar ist. Falls möglich, werde es in den nächsten Wochen auch Aktionen vor Ort dazu geben – und natürlich online.

Es gelte außerdem, diesen Austausch in konkrete Maßnahmen zu überführen. So gehe es jetzt beispielsweise darum, genügend medizinisches Fachpersonal für die Corona-Impfungen in der Region zu gewinnen. Schließlich sollen schon bald bis zu 1.000 Menschen am Tag in der Region ein Vakzin gegen Corona erhalten. Auch arbeite er daran, dass das Virus nicht eine komplette Generation zu Verlierern mache. „Corona hat Lebensträume auf Eis gelegt. Es hat Pläne zu Nichte gemacht. Ja, es hat auch Zukunft zerstört. Und als junger Politiker sehe ich es als meine Aufgabe, mich darum zu kümmern. Das bleibt noch viele Monate Thema“, so der SPD-Landtagskandidat.

Um diesen Herausforderungen zu trotzen, wird Hofsäß seine Vorstellungen konkretisieren. Unmittelbar nach der Weihnachtspause im Januar werde er ein Konzeptpapier dazu vorlegen. Hofsäß unterstreicht, dass er sich auf die kommenden drei Monate freut. „Ich habe große Lust auf diesen Wahlkampf. Und ich habe natürlich auch Respekt davor. Aber ich bin jung, unverbraucht und habe neue Ideen. Ich will den Enzkreis im nächsten Landtag vertreten. Und gemeinsam im Team schaffen wir das“, so der Sozialdemokrat.

Weitere Beiträge

„Dass bei Eltern und Kindern wieder einmal vergebens Hoffnungen auf Kita- und Grundschulöffnungen geschürt und enttäuscht wurden, das kennen wir von Grün-Schwarz inzwischen ja schon zur Genüge. Wieder einmal wurden aufwendig Pläne gemacht – wieder einmal müssen diese nun verworfen werden – auch wenn es in Anbetracht der Verbreitung der mutierten Coronavariante absolut begründet ist,“ […]

Die SPD hat die Kritik der hiesigen CDU an ihrer Arbeit zurück gewiesen. “Mit Susanne Eisenmann würden wir uns nicht so weit aus dem Fenster lehnen.” Die Schul- und Kitapolitik alleine der letzten Tage spreche für sich. “Vielleicht wäre es für die CDU an der Zeit, kleinere Brötchen zu backen. Das Schul- und Kitachaos der […]

Beim politischen Jahresauftakt der SPD Baden-Württemberg haben sich die Sozialdemokraten am Samstag mit hochkarätigen Gästen digital auf das neue Jahr und die bevorstehende Landtagswahl eingestimmt. Unter anderem Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Ministerpräsidentin Mecklenburg-Vorpommerns Manuela Schwesig, SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken und SPD-Landesvorsitzender Andreas Stoch zeigten auf, wie wichtig es ist, dass Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten Regierungsverantwortung übernehmen. Auch […]

SPD-Landtagskandidatin Annkathrin Wulff und SPD-Landtagskandidat Michael Hofsäß haben die Corona-Politik der schwarz-grünen Landesregierung kritisiert. „Sie läuft derzeit nach dem Motto: Konzeptlosigkeit statt Klarheit.“ Die Sozialdemokraten stehen zu den bundesweiten Maßnahmen, vermissen aber eine verlässliche Politik im Land. Der Landtag von Baden-Württemberg war am Freitag zu einer Sondersitzung zusammengetreten, um über die aktuelle Lage zu beraten. […]

Nach oben